Gibraltar

Na, da schwingen Emotionen mit. Hier ist das Tor zum Mare Nostrum (unser Meer) wie das Mittelmeer auch heißt.

Und wie es sich für ein solch bedeutendes Tor gehört, ging und geht hier was ab! Da muss man mal in Wikipedia und anderen Quellen stöbern.

Spüren tut man das als Besucher sofort: Zugang vom Festland (Spanien) über eine kleine Straße, Kontrolle (Schengengrenze!) und dann unter Beobachtung quer über die Startbahn des Militär- und Zivilflughafens. Ist schon ein Ding! Wenn ein Flieger kommt, geht die Schranke runter, Nagelkette wird ausgelegt, Putzkolonne säubert die Piste von Auto- und Fussgängerdreck und dann? Landet ein kleiner Businessflieger. Dafür der Aufwand. Sobald der Flieger durch ist, flitzen alle los wie beim SSV. Krass!

Hier treffen wir auch Ricki und Martin wieder, die von Cartagena direkt durchgerutscht sind.

Nun, wir erledigen das komplette Touristen -Programm, bestehend aus The Rock, Europa Punkt, Hafen, Main Street etc. Dabei wird man immer wieder zwischen Faszination und leichtem Widerwillen hin- und hergeschüttelt. Aber die positiven Eindrücke überwiegen bei Weitem. Besonders ab dem späten Nachmittag bekommt dieser Fleck ein sehr sympathisches Antlitz. Die Cruiser sind weg, die „Banker“ machen Feierabend und man trifft sich zu einem gepflegten Pint 🍻 . Auch die etwas versteckten Sträßchen sind der Entdeckung wert. Hier gibt es noch lebendige britische Kolonialkultur, komische Läden und merkwürdige Kneipen. Herrlich. Der Sport kommt nicht zu kurz, es geht mächtig rauf und runter, schließlich ist alles an den Fels gepappt.

Unsere Fahrräder bewähren sich einmal mehr.

Diese Mischung bringt auch das typisch britisch, kulinarische Erlebnis näher. Wir landen beim Inder Khan und essen die leckeren Spezialitäten später an Bord. 😋

Damit kommen wir zu unserem Liegeplatz: der ist in Spanien, La Linea ( gesprochen La Linja). Ein „Vorort“von Gibraltar. Gibraltar selbst ist aus unserer Sicht als Liegeplatz nicht sehr attraktiv: teuer, im Schatten und nicht Schengen. Und für das bisschen Steuersparen beim Sprit? Nee, nix für uns.

Und in La Linea treffen wir u. a. den Engländer Paul, der uns seine Lebens- und Liebesphilosophie und die besten Sherry und Tapasbars von La Linea vermittelt.

Am ersten Abend werden wir noch unfreiwillig Zuhörer des mtv- Gibraltar Festivals. War dann doch besser, als es am Nachmittag drohte. Act’s wie Pointer Sisters u. A. sind schon was.

Der Blick auf den Fels wandelt sich permanent. Meist hat er seine Mütze auf und es sieht mal bedrohlich, mal witzig aus. Nachts machen die Scheinwerfer noch mal ein besonderes Bild. Klasse!

So vergeht unsere Woche hier recht flott. Zu der großen „Spanienrundfahrt“ kommt es nicht. Die Vorbereitungen für unseren ersten großen Törn auf dem offenen Atlantik beschäftigen uns neben dem Besuchsprogramm mehr als ausreichend. Es soll ja schließlich nicht in Arbeit ausarten.

Ach so: Ich habe mir nach einem feucht, fröhlichem Abend auf der Treppe den großen Zeh. 😡 Aber mit Cheries 🛴 war das touristische Programm gut machbar. Ich war sogar flotter als die Fußgänger, deshalb haben Daniela und Olaf sich such solche Dinger zugelegt. Einfach klasse: leicht, handlich unf flott. Alles gut 😊

Jetzt geht es durch das große Tor hinaus in die weite Welt des offenen Atlantiks. Am 29.09 soll es denn soweit sein. Alle sehen das wie wir: eine Mischung aus Vorfreude und Ehrfurcht. Dem Vorhaben angemessen. 😎⛵️ Die Wetterprognose sieht stabil und gut aus:

Wir werden also weit ab von der afrikanischen Küste den stabilen Wind zu nutzen versuchen. Das erspart uns auch den Slalom um Thunfischnetze.

Schaun wir mal.

4 Kommentare zu „Gibraltar

  1. … nun also doch schon mal in Richtung Panama schielen?

    Bin gespannt wie die Reise weiter geht und wünsche euch Mast und Schotbruch und immer ne handbreit Wasser unter den Kielen.

    P.S. den Blog habe ich jetzt erst entdeckt, bislang war ich euch per MarineTraffic auf den Fersen.

    Da macht das Mutreisen noch mehr Spaß!

    P.P.S. Bei Gelegenheit liebe Grüße an Andi

    P.P.P.S. … jetzt kann das Rätseln losgehen, wer hier kommentiert hat 😉

  2. Just as well you are there now. After Brexit you wouldn’t be allowed in😎😎

    Sent using the GMX mail app

    1. Your right but I don‘t belive there are Britains at home. All sre under way! 😂😂😂

Kommentare sind geschlossen.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: