Cartagena

Cartago delendam esse. (Pottiwissen) So endete jede Rede eines bekannten Lateiners. ( Ceterum censeo Carthaginem esse delendam ) das soll Cato gesagt haben.

Und die Stadt erzählt diese Geschichte sehr lebendig. Viele Häuser der schönen Altstadt sind nur Fassade, dahinter ist moderne Architektur. Aber in den wirklich alten Häusern wohnen nur noch Leute, die sich etwas Besseres nicht leisten können. Aber mir erscheint der Weg besser, als wie in Bastia alles verkommen zu lassen.

Aber zurück. Wir sind in einer bewegten Fahrt von Formentera nach Cartagena gekommen. Der Start war schon speziell, denn kurz nachdem wir Anker auf waren, kam das erste Gewitter und der Wind kam uns so blöd entgegen, dass wir nur direkt nach Süden statt nach Südwest fahren konnten. Später drehte der Wind wie er sollte. Aber die Welle, nee nee.

Nachts wurde es dann etwas ernster. Die Dude, mit der wir gemeinsam die Überfahrt machten wurde langsamer und auf Rückfrage meldeten sie Probleme mit dem Diesel (Verstopfung der Leitung) und Probleme mit der Kühlung. Wir haben sofort unser Tempo gedrosselt um ggf. behilflich zu sein. Gegen 3Uhr nachts ging es dann mit Windkraft weiter und eine Lösung für zwischendurch war auch gefunden. Vormittags kreuzten wir dann die Fahrgebiete der Großschifffahrt entlang der spanischen Küste.

Ist immer aufregend, wenn da so ein 200 m Brocken auf unser kleines Boot zukommt. Und das 5 mal so schnell wie wir. Wir möchten unser AIS nicht mehr missen. Es beruhigt doch sehr zu wissen, dass wir gesehen werden. Unser Boot war für den kleinen Spatz wohl letzt Rettung. Er hat uns die letzten 20 nm bis Cartagena begleitet.

Kurz vor Cartagena ging es dann noch wie auf der Achterbahn bei Sturm zu. Satte 30 kn Wind in Böen. Und so in die Marina rein? Das kann stressig werden. Also Deo auftragen und cool gucken.

Kurz vor der Marina war im Hafenbecken wie mit dem Lineal gezogen der Wind weg. Die Mannschaft der Marina war auf zack und hat uns einen guten Platz zugewiesen.

Wir wurden von anderen Seglern total nett begrüsst. Wind und Wellen hatten auch anderen zugesetzt. Hier sind erstmalig fast nur Langfahrtsegler und so gibt es viel zu schwätzen. Jeder kennt die Freuden und Sorgen des Anderen aus eigenem Erleben.

Wir sind trotz Müdigkeit abends noch in die Stadt gezogen. NETT!

Caffee Asiatico kann den Abend versüßen!

Und ein Bier für 2€ und Tapas inclusive, wer will da noch meckern? Wir nicht!

Aber auch die Historie hat uns angezogen. Theatro Romanum und die anderen Festungen. Da spürt man Geschichte hautnah.

Der Hafen ist übrigens wie seid Jahrhunderten immer noch militärischer Stützpunkt. Da stören die Kreuzfahrtschiffe auch nicht besonders. Da diese um 18 Uhr ablegen müssen, ist die Stadt Abends sehr spanisch. Schön so.

Mit unseren Fahrrädern haben wir große Einkaufstouren gemacht. Der Carrefour liefert sogar ans Schiff. Cool 😎.

Bei der Inspektion nach Ankunft in der Marina fand ich Salzwasser im Motorraum steuerbords. Mist.

Wie kommt das denn her? Seewasserpumpen werden ja gerne undicht. Also in NL eine neue Pumpe bestellt. Die angekündigten 3 Tage Lieferzeit dehnten sich auf 7. Aber die Pumpe ist jetzt als Ersatzteil an Bord. Beim Probelauf des Motors mit alter Pumpe kam kein Tröpfchen ans Tageslicht. Es ist wahrscheinlich ein Riss im Gummi der Abdichtung zum Motorraum gewesen, wodurch das Wasser sich seinen Weg gesucht hat. Riss geklebt, jetzt heisst es: Beobachten!

Heute am Montag 17.09. sind wir wieder los. Langsam Richtung Gibraltar 🇬🇮. Zwischenstopp in Almerimar. Und dann mal schauen.

Bisher läuft es gut 😊 mit einem Schnitt von 6 kn. Das ist für unsere Baby-Lagoon nicht schlecht. Unter Spinnaker läuft sie gut und ruhig. Aber die Welle kommt schräg vin hinten. Da gibt es tolle Schlingertouren.

Und jetzt liegen wir vor ( oder hinter) Gibraltar. Haben auch Ricki und Martin wieder getroffen und entspannen und besichtigen diesen skurrilen Fleck Erde 🌏.

Etwas beklemmend war auf der Überfahrt die vielen Hinweise auf Schlauchboote mit 40 – 50 Personen an Bord. Da war die Küstenwache auch mit Suchflugzeugen viel unterwegs.

Kommentare sind geschlossen.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: