Ende einer Reise. . .

Nee, nicht wir. Aber alle reden über die Vermüllung der Meere. In den Häfen und Lagunen kann man auch den Import von westlichem Müll in Form von Schrottbooten „bewundern“ 🤮

Eine kleine Auswahl an Bildern von Schrottbooten die hier in der Marina rumhängen. Die Geschichten dahinter sind oft traurig. Häufig sind die Eigner ins Alter gekommen oder verstorben und niemand fühlt sich zuständig. Das Problem ist, dass anscheinend herrenlose Boote, ähnlich wie Autos, nicht einfach verschrottet (Plastik) werden können und die unklare Eigentumsfrage jeden, der da was machen will, vor erhebliche rechtliche Risiken stellt.

Diese Bilder kann man in fast jedem Hafen der Welt machen.

Dauert nicht mehr lange . . .

Traurig, aber meines Wissens hat nur Frankreich Gesetze erlassen, die es den Marinas ermöglichen, verweiste Boote zu verwerten oder zu verschrotten.

Ergänzung: einige der beklagenswerten Boote hier gehören zur Marine und dienen der Ausbildung. Die sind schwimmfähig und in leidlich gutem Zustand. Die Seelenverkäufer sind teilweise aufgebrachte Drogenboote. Die werden eingezogen und dann versteigert oder von anderen Personen genutzt.

2 Kommentare zu „Ende einer Reise. . .

  1. Wie in Frankreich ist dieses in den Niederlanden gut organisiert, die Gemeinde kann Boote durch eine Nachricht auf dem Boot benennen und wenn keine Reaktion erfolgt, kann die Gemeinde das Boot entfernen und es verkaufen oder zerstören.

Kommentare sind geschlossen.

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: